M. Andrés von Hobe – mvh
Mokume gane zählt zu den schwierigsten & aufwendigsten Techniken in der Schmuckbranche. Seit 2004 setze ich mich mit dem Thema auseinander und stelle seit dem Schmuck ausschließlich in der Technik des mokume ganes her. Die Faszination und die tägliche Herausforderung treiben mich an. Die unterschiedlichen Techniken der Gestaltung & Umformung führen mich zu den interessantesten Ergebnissen.
mvh, M.Andrés von Hobe, Trauringe, Schmuck, Schmuckdesignerin, Schmuckatelier Bochum
16374
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-16374,cookies-not-set,stockholm-core-1.2.1,select-theme-ver-6.6,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

M. Andrés von Hobe – mvh

Mokume gane (jap.Holz-Maserung-Metall)

Mokume gane ist eine Schmiedetechnik, die um 1600 in Japan geboren wurde. Bei der Schmiedetechnik des mokume ganes, werden verschiedenfarbige Metallbleche zunächst verschweißt. Dann mehrfach geschmiedet und weiterverarbeitet bis vielfältige Muster entstehen.

 

Der japanische Begriff Mokume Gane ist eine Anspielung auf die entstehenden Maserungen, denn auf japanisch bedeutet:

 

Moku-Holz, Me-Auge und Gane-Metall.

 

Mokume gane zählt zu den schwierigsten & aufwendigsten Techniken in der Schmuckbranche. Seit 2004 setze ich mich mit dem Thema auseinander und stelle seit dem Schmuck ausschließlich in der Technik des mokume ganes her. Die Faszination und die tägliche Herausforderung treiben mich an. Die unterschiedlichen Techniken der Gestaltung & Umformung führen mich zu den interessantesten Ergebnissen.

 

Ausstellungen
  • 2007 Ausstellung im Schmuck-Museum Pforzheim